125 Jahre Wirtshaustradition

gasthof aquarell

Mehr als 125 Jahre Wirtshaustradition machen uns zu den führenden Gasthöfen der Region. Auf dieser Seite möchten wir Ihnen einen Überblick über unsere Geschichte, unsere Küche und Besonderheiten geben.

Um mehr über uns und unsere Arbeit zu erfahren können Sie sich hier das PDF der Jubiliäumsfestschrift zum 125-jährigen Bestehen unseres Gasthofs herunterladen oder klicken Sie in die Panele "Chronik".

Festschrift

Chronik

1884

Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne

Metzger Anton Demharter und Ehefrau Kreszenzia, Tochter des „Bäckerwirts", übernehmen die „Rolle-Wirtschaft" in Welden. Danach versuchen sie ihr Glück in Deubach, ehe es sie 1884 nach Wörleschwang verschlägt. Es wurde bekannt, dass ein Herr Schöneberger die Wirtschaft verkauft. Da Anton Demharter nicht über die finanziellen Mittel verfügte und er auch nirgendwo welche geliehen bekam, entschloss er sich nach Zusmarshausen zu gehen, um bei Schwarzbräu um Geld zu fragen.Die Brauerei Schwarz unterstützte den Kauf. Die Partnerschaft gilt seit nunmehr 125 Jahren. Aus der Ehe zwischen Anton und Kreszenzia Demharter gehen zwölf Kinder hervor.
gruender_familie_demharter
Sie haben die Tradition an die
nächste Generation weitergegeben:
Elisabeth und Georg Demharter sen.
1928

Vater und Sohn

Georg Demharter übernimmt den elterlichen Betrieb. Der damalige Posthalter Alois Hafner bot den „Napoleon-Ofen" zum Kauf an. Für 50 Reichsmark wechselte das schöne Stück den Besitzer und den Standort von Zusmarshausen nach Wörleschwang. Noch heute befindet sich der prächtige Ofen in Familienbesitz und ist im Eingangsbereich des Landgasthofs Demharter zu sehen. Seine Frau Paula, aus Buchloe stammend, schenkte dem Metzger vier Kinder. Damals wurden die verschiedenen Hochzeitsfeierlichkeiten im großen Saal des Obergeschosses durchgeführt. Magd und Knecht des Hofes wohnten im Austragshaus.
1945

Ungewöhnliche Gäste

Ende des Zweiten Weltkriegs bewohnen französische Alliierte den Saal.
1970

Was lange währt ist bereits lange gut

Georg Demharter, der Vater des heutigen Besitzers, führt die Familientradition weiter. Gemeinsam mit seiner Frau Elisabeth (aus Allmanshofen) betrieb er eine große Landwirtschaft mit Zuchttieren und vermarktete seine Produkte direkt. Die Fleisch- und Wurstwaren wurden aber auch in der Gastwirtschaft verarbeit.
Demharter
Sie haben die Tradition an die
nächste Generation weitergegeben:
Elisabeth und Georg Demharter sen.
1971

Chef ganz klein

Georg Demharter ganz klein
Georg Demharter jun. wird geboren. Seine Geschwister Barbara (1972) und Daniel (1975) komplettieren die Familie Demharter.
1977

Der rote Hahn zu Gast

Stadelbrand
Durch einen Brand wird der komplette Stadel zerstört. In den Folgemonaten wird dieser wieder aufgebaut.
1986

Wanderjahre

Georg Demharter jun. beginnt seine Lehre zum Koch im Parkhotel Schmid (Adelsried). Danach arbeitet er für renommierte Häuser wie das Hotel Post Zusmarshausen) und Privathotel Riegele (Augsburg) und übernimmt dort die Küchenleitung.
1998

Eine neue Generation

Georg Demharter jun. pachtet den elterlichen Betrieb.
2000

Verjüngungskur

neubau_landgasthof_demharter
Der Neubau des Landgasthofs Demharter seit 2000.
Übernahme des elterlichen Gasthofs. Abriss und komplett neuer Aufbau des heutigen Landgasthofs in der Oberen Hauptstraße in Wörleschwang. Neueröffnung im Dezember.
2003

Wörleschwanger Hochzeitstage - die Erste

Die Wörleschwanger Hochzeitstage feiern Premiere. Seitdem findet die Hochzeitsmesse Landgasthofs Demharter jährlich mit großem Erfolg.
2004

Der Junior traut sich

Georg Demharter jun. heiratet seine Ehefrau Karin, die aus Dinkelscherben stammt.
Demharter
Karin und Georg Demharter
2006

Mit Marie zur richtigen Familie

Demharter
Geburt von Tochter Marie.
2007

Herein in die gute Stube ...

Umbau der Bauernstube zu einem urigen Wohlfühlstüble.
2008

Bastian bereichert die Familie

Bastian
Geburt von Sohn Bastian.
2009

125 Jahre Landgasthof-Demharter

Der Landgasthof Demharter feiert das ganze Jahr über 125-jähriges Bestehen.
2010

Klimaschutz & Nachhaltigkeit

Bau der hauseigenen Photovoltaik-Anlage mit einer Jahresleistung von 25.000 kw/h - so produzieren wir einen guten Teil unseres Energieverbrauches selbst auf umweltfreundliche Art und sparen so pro Jahr zig Tonnen CO2 ein.
2012

Sonnenterasse

Die Sonnenterrase wird neu angelegt und erstahlt mit Steingabionen und Holzpergola. Das neue Refugium für tolle Freiluftveranstaltungen.
2013

Neuer Demharter Saal

Beflügelt vom Natur Element Holz erleben Sie eine Kombination aus Moderne, Life Style und Zeitgeist in einer ganz neuen Facette. Fühlen Sie sich Wohl im neuen Demharter Saal mit Echtholzparkett, modernen Holzstühlen im Lederlook und stilvoller Wandgestaltung in warmen Naturfarben.
Demharter
Demharter
2015

Georg Demharter sen.

Georg Demharter

* 03.03.1942
† 28.03.2015

Napoleonofen

hochzeitspaarDer Anfang des 19. Jahrhunderts war geprägt von den Napoleonischen Kriegen. Die Auseinandersetzung der Franzosen mit den Österreichern belastete unmittelbar die Bevölkerung Zusmarshausens sehr und die Posthalterei als Verkehrsknotenpunkt diente den hohen Offizieren und Generälen als bevorzugtes Quartier.

Am 5. Oktober 1805 sprengte ein Trupp Reiter mit verhängten Zügeln in den Posthof. Sie verlangten Quartier für einen hohen Gast. Bald raunte man von Haus zu Haus: "Napoleon kommt!" Der Bevölkerung war die Sache nicht geheuer, denn, so sagte man sich, wo Napoleon sei, da sei auch Krieg. Vom Kaiser selbst bekam man nicht viel zu sehen; seine Kutsche wurde streng bewacht. Der Feldherr schlug hier sein Quartier auf und wohnte für drei Tage in der Post. Hier entwarf er auch den Plan für die Schlacht bei Elchingen. Das Zimmer, das der französische Kaiser bewohnte, wurde durch diesen kunstvoll gefertigten Ofen beheizt.

Am 8. Oktober besetzte der General Murat (Napoleons Bruder), von Wertingen kommend den Markt. Bei Elchingen führte der Marschall Ney das Heer der Franzosen, Württemberger, Badener und Bayern gegen das österreichische Heer. Die Schlacht am 18. Oktober brachte Napoleon den Sieg.

Genau 123 Jahre später, im Oktober 1928, fanden sich die Urgroßeltern des heutigen Wirtes und Küchenmeisters Georg Demharter jun., der Gastronom Anton Demharter mit seiner Gattin Kreszenzia und ihr gemeinsamer Sohn Georg Demharter mit seiner Gattin Paula in der "Post" zu Zusmarshausen ein, um die Übergabe des Gasthauses in Wörleschwang notariell zu protokollieren. Bei dieser Gelegenheit erzählte der damalige Posthalter Alois Hafner dem jungen Gastwirtsehepaar, dass er seinen Gasthof mit einer modernen Heizung ausstatten wolle und bot den beiden den oben erwähnten "Napoleon-Ofen" zum Kauf an. Für 50 Reichsmark wechselte das schöne Stück den Besitzer und den Standort von Zusmarshausen nach Wörleschwang.

Seit diesem Tage befindet sich der prächtige Ofen im Familienbesitz Demharter. Nach alter Tradition wird er von Generation zu Generation weitergereicht.

10 Gründe für Ihre Wahl

Wettbewerb "Bayerische Küche 2010" Auszeichnung in SILBER

  • Seit 1884 Kompetenz und Erfahrung rund ums Feiern in der Gastronomie
  • Schöne Sonnenterasse für Stehempfang, Biergarten und Spielplatz
  • Kostenlose Parkplätze in ausreichender Anzahl
  • Auf Wunsch: Komplettgestaltung (Dekoration, Musik, Menükarten usw.)
  • Festsäle (bis 200 Personen) und Restaurant (60 Personen) im eleganten Nature - Alpina Style
  • Elegante, leichte Vorspeisen oder raffinierte Suppen
  • Geschmackvolle bodenständige oder moderne Gerichte
  • Traumhafte Desserts für Auge und Gaumen
  • Bei uns ist Ihr Fest "Chefsache" – bereits in der Planungsphase nehmen wir uns ausreichend Zeit für Ihre Fragen und Wünsche (Ihr persönlicher Wedding-Planer)

Überzeugen Sie sich selbst von unserer neuen feinen Speisekarte mit dem gastronomischen Schwerpunkt einer regionalen, frischen, den Jahreszeiten angemessenen bayerisch-schwäbischen Küche, mit heimischen Produkten aus dem nahen Zusamtal.

Darauf legen wir wert

  • Warenherkunft und Qualitätsprodukte aus der Region
  • Speisenangebote im Rhythmus der Jahreszeiten, frisch hergestellt
  • Spezialitäten unter Verwendung gegendtypischer Rezepte, die durch den Lebensstil in unserer Landschaft geprägt sind
  • Verwendung sprachlicher Eigenheiten der Region und Herkunftsbezeichnungen in der Speisekarte
  • Pflege bayerischer Wirtshaustradition.

Sie möchten mehr über unsere Küche erfahren? Lesen Sie hier weiter.

Unser Beitrag zum Umweltschutz

pv anlageMehr als ein Jahrhundert wirtschaftet der Landgasthof Demharter bereits am selben Standort, am Wohnort der Wirtsfamilie, unserer und unserer Gäste Heimat. Da ergibt sich die Verpflichtung zur Nachhaltigkeit und zum Schutz der Umwelt ganz von allein. Dies fängt bereits mit diesen Zeilen auf unserer Website an. Der Provider und Host unserer Website und Internetdienste arbeitet seit langem klimaneutral.

Aber auch wir selbst arbeiten direkt an dem Erhalt unserer schützenswerten Natur. Ein Teil unserer Energie Gewinnen wir durch hofeigene Photovoltaikanlagen. Der so gewonnene Strom versorgt den Hof mit einem Großteil der benötigten Energie. Unseren Gästen geben wir die Möglichkeit umweltfreundlich und kostenfrei Ihre E-bikes bei uns zu tanken und möchten so umweltfreundliche Verhalten in der Region mit unterstützen.

Selbstverständlich sorgen wir durch regionalen und saisonalen Einkauf für möglichst geringe Emission bei Transport und Lagerung. Kommen Sie vorbei, und überzeugen Sie sich davon, dass Umweltschutz auch richtig gut schmecken und Spaß machen kann.

Angebote & Aktionen

Hier können Sie sich unsere Angebote & Aktionen herunterladen.

Juli – Dezember

2017 web2


Professionelles Webdesign, Fotografie, Gestaltung und Druck.

logo cmedien demharter